Hallux Valgus, Knieprobleme

 

Marianne E.

 

61 Jahre

Hallux Valgus, schwaches Fußgewölbe

Durch Fehlbelastung der Füße aufgrund von Knieschmerzen links entstand im Lauf der Jahre ein Hallux Valgus beidseitig. Der zweite Fußzeh bewegte sich zum großen Zeh und es entstand zur Fehlstellung des Hallux Valgus eine große Lücke zwischen 2. und 3. Zeh auf beiden Seiten. Zusätzlich hat Frau E. eine deutliche lymphatische Stauung im Unterschenkel und Fuß.

Mittels Blaupause wurde eine Instabilität des oberen Sprunggelenks, ein Senkfuß mit deutlicher Verbreiterung des Fußabdrucks im Mittelfußbereich und ein vermehrter Druck im Vorfußbereich (Spreizfuß) ersichtlich. Mittels 3D-Scan des Fußes wurde die Lücke zwischen 2. und 3. Zeh dokumentiert. Die Abnutzung der Schuhe war gleichmäßig.

Nach Versorgung beider Füße mit einer Gangjustierhilfe nahmen die Schmerzen von Frau E. im Knie schon vom ersten Moment des Tragens an deutlich ab und verschwanden nach einer Woche komplett. Nach einem halben Jahr wurde jeweils der Verlauf der Zehenfehlstellung per 3D-Scan dokumentiert. Nach inzwischen 2 Jahren ist die Fehlstellung des großen Fußzehs sowie die Lücke zwischen 2. und 3. Zeh sichtbar und nachweisbar zurückgegangen. Im Blaupausenabdruck ist eine Verjüngung des Mittelfußbereichs auf ein normales Maß sichtbar sowie eine gleichmäßige Druckverteilung im Vorfußbereich. Die Überlastung im Sinne eines Spreizfußes ist nicht mehr nachweisbar.

 

„Als ich in die Praxis kam, hatte ich starke Knieschmerzen auf der linken Seite. Meine zweiten Fußzehen fühlten sich verkrampft an und sind unangenehm an den großen Fußzehen angestoßen. Dadurch habe ich meinen Fuß nicht mehr richtig belastet und konnte nicht mehr abrollen. Wenn ich die Augmentationen (Gangjustierhilfe) regelmässig trage, habe ich keine Schmerzen im Knie und die Fußzehen sind entspannt. Ich trage sie entweder im Schuh oder am Kompressionsstrumpf. Ohne gehe ich nicht mehr aus dem Haus.“

 

 

 

 

Andere interessante Patientenerfahrungen

zurück zu [alle Patienten]

innovativ
revolutionär
bahnbrechend

Die "Formel des harmonischen Gehens" ist einfach + genial:

Korrektur des Fersenbeins   +
Aufrichtung des Fußgewölbes   +
Stabilisierung des Sprunggelenks   =

Sicherheit, Dämpfung, Dynamik.

Den Rest erledigt Ihr Körper von ganz alleine.